Feuerwehr Kolkwitz

Helfen in der Not ist unser Gebot

Baum droht zu stürzen

Der Landesbetrieb Straßenwesen forderte die Feuerwehr zur Unterstützung an, weil ein Baum auf die Straße zu stürzen drohte. Die Feuerwehr sicherte gemeinsm mit der Polizei die Einsatzstelle ab. Mit der Kettensäge wurde die Robinie gefällt, der Bauhof sicherte den Baum mit dem Radlader während des Sägens und half bei der Beräumung.

Bäume drohen zu stürzen

3 Bäume drohten auf die Straße zu stürzen. In Absprache mit dem Landesbetrieb Straßenwesen wurden sie durch die Feuerwehr gefällt. Der Bauhof unterstützte mit dem Radlader dabei, die Reste von der Straße zu räumen. Die Polizei sicherte die Einsatzstelle ab.

Baum auf Straße

Ein Baum blockierte die L49 kurz hinter der Ortsausfahrt Kolkwitz. Glücklicherweise kam beim Sturz des Baumes auf die vielbefahrene Landstraße kein Auto zu schaden.

Mit Unterstützung des Bauhofes konnte das Hindernis zügig entfernt werden.

Ölspur

Eine Öl-Spur auf der L49 von Vetschau kommend weiter bis nach Cottbus forderte heute Morgen mehre Feuerwehren auch ausserhalb der Großgemeinde. In Absprache mit dem Landesbetrieb Straßenwesen stumpften wir die Kreuzungen und Gefahrstellen mit Öl-Bindemittel ab.

Verkehrsunfall

Ein Auto war von der Straße abgekommen und hatte u.a. einen Zaun gerammt. Gemeldet wurde eine eingeklemmte Person. Das stellte sich beim Eintreffen am Einsatzort glücklicherweise als falsch heraus. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, Leuchtete die Einsatzstelle aus und fing auslaufende Betriebsstoffe auf. Ausserdem betreuten wir zahlreiche ZeugInnen und Beteiligte. Hier die Polizeimeldung zum Unfall:

Am Samstagabend kam es in Kolkwitz zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der 19-jährige Fahrer eines PKW kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab, fuhr drei Straßenlaternen um und prallte noch gegen einen Grundstückszaun. Dies hatte zur Folge, dass die Straßenbeleuchtung in der gesamten Straße ausfiel. Bei der Unfallaufnahme wurde in der Atemluft des Fahranfängers Alkoholgeruch festgestellt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,62 Promille. Der Fahrer war leicht verletzt und wurde zur ambulanten Behandlung ins CTK gebracht. Dort wurde auch die Blutprobenentnahme durchgeführt. Der PKW war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000,-€. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt und eine entsprechende Anzeige wurde gefertigt.

Fotos: