Brennendes Auto

Beim Eintreffen schlugen Flammen aus einem Auto. Die Kolkwitzer Ortswehr unterstützte die Kameraden von Klein Gaglow bei den Löscharbeiten und  sicherte mit die Einsatzstelle ab.

VU Schiene

2015_Nr77_02

Eine Person war von einem Zug erfasst worden.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und unterstütze die Bahn dabei, die Fahrgäste sicher zum bereitgestellten Schienenersatzverkehr zu bringen.

 

Verkehrsunfall L49

2015_Nr73_05

Auf der L49 war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gefallen. Die Feuerwehr machte sich bereit, die Insassen per Schere und Spreizer aus dem Fahrzeug zu schneiden. Allerdings waren sie in der Lage, durch bereitgestellte Leitern – mit Unterstützung durch Feuerwehr und Rettungsdienst – selbstständig aus dem Fahrzeug zu steigen.

Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Befreiung der Personen, sicherte die Unfallstelle, stellte den Brandschutz sicher und fing auslaufende Betriebsstoffe aus. Die L49 musste für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt werden.

Verkehrsunfall

2015_Nr72_01

Ein Motorradfahrer war auf einen PKW aufgefahren. Dabei wurde der Mann so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus verstarb.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle, betreute die Unfallbeteiligten und unterstütze den Rettungsdienst und die Polizei.

Die Kolkwitzer Wehr wurde als Verstärkung gerufen, vor Ort stellte sich aber heraus, das die vorhandenen Einsatzkräfte reichen.

Meldung der Polizei zum Unfall:

6923. LK SPN, Hänchen: Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagvormittag gegen 08:40 Uhr zwischen Kolkwitz und Hänchen im Bereich „Alte Ziegelei“. Nach ersten Erkenntnissen fuhren PKW in einer Kolonne, das zweite Fahrzeug versuchte zu überholen, als ein Motorrad von hinten kam und die Situation offensichtlich zu spät erkannte. Trotz sofortiger Bremsung kam es zu einer seitlichen Berührung mit dem PKW, so dass der Fahrer mit seinem Motorrad zu Fall kam, über die Fahrbahn rutschte und schwer stürzte. Der 32-Jährige wurde von den Rettungskräften reanimiert, erlag jedoch später in der Klinik seinen schweren Verletzungen. Die Straße musste für etwa zwei Stunden für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie für die Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Verkehrsunfall

2015_nr61_02

Die Feuerwehr wurde zu einem Auffahrunfall zwischen 3 PKW gerufen. Sie sicherte die Unfallstelle, stellte den Brandschutz sicher, fing auslaufende Betriebsstoffe aus und beräumte die Straße.

Eine Person wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht

Verkehrsunfall

2015_NR60_02

Ein PKW war gegen einen Baum gefahren. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle, stellte den Brandschutz sicher und fing auslaufende Betriebstoffe ein.

Entgegen der ursprünglichen Alarmierung war es nicht notwendig, den Insassen aus dem Fahrzeug zu schneiden.

Polizeimeldung zum Einsatz:

5727. LK SPN, Gulben: Gegen 05:45 Uhr ereignete sich bei Gulben ein Alleinunfall. Vermutlich gesundheitliche Gründe führten dazu, dass der Fahrer eines PKW VW plötzlich von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum fuhr. Der 21-Jährige musste ins CTK gebracht werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von rund 3.500 Euro.

Gefahrguteinsatz

Nr_18_01

Anwohner hatten zwei Chemiekanister bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die stellte fest, dass die Container leer und vermutlich ausgespült waren.

Die Behälter wurden sichergestellt und an das Ordnungsamt übergeben.

Person auf Schiene

Ein Zug musste eine Notbremsung einlegen, weil er das Fahrrad einer Dame touchiert hatte, die offenbar den Bahnübergang trotz Schranken überquert hatte.

Weil die Frau aber offenbar verschwunden war, wurde sie von der Feuerwehr gesucht. Sie hätte verletzt sein oder unter Schock stehen können. Während der Sucharbeiten musste die Strecke Berlin/Cottbus ca eine Stunde gesperrt werden. Trotz mehrstündiger Suche blieb die Dame aber verschwunden.

Laut eines Medienberichts konnte die Polizei durch einen Zeugenhinweis die Identität der Frau feststellen. Sie ist unverletzt, muss aber die Kosten des Einsatzes tragen.

Bericht bei “Niederlausitz aktuell”