PKW fährt gegen Hauswand

Ein PKW war gegen eine Hauswand gefahren und hatte sich unter einem angebauten Balkon verkeilt. Der Fahrer konnte das Auto selbstständig verlassen und wurde dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und leuchtete sie aus. Anschließend wurde mit dem Mehrzweckzug das Fahrzeug unter dem Anbaubalkon weggezogen.

Die Meldung der Polizeidirektion Süd zum Einsatz:

Am 26.03. gegen 23:25 Uhr wurde gemeldet, dass ein PKW Daimler in der Kackrower Straße in Krieschow gegen die Hauswand eines Mehrfamilienhauses gefahren sei. Der 57-jährige Fahrzeugführer, welcher sich allein im PKW befand, wurde bei dem Zusammenstoß verletzt und im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus weiterbehandelt. Da der Konsum von alkoholischen Getränken eingeräumt wurde, erfolgte eine Blutentnahme. Am verunfallten PKW entstand erheblicher
Sachschaden, die Sicherstellung erfolgte. Die Bausubstanz des betroffenen Gebäudes wird im Nachgang durch einen Baustatiker geprüft. Derzeit machte sich eine Evakuierung der Bewohner nicht erforderlich. Der entstandene Sachschaden wird mit 25.000€ angegeben.

Verkehrsunfall (Einsatzübung)

Bei einem Verkehrsunfall wurden insgesamt 10 Personen verletzt. Darunter mehrere Kinder. Teilweise waren die Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr aus den Wagen befreit werden. In der Gemeindeübung wurde das Zusammenspiel der Ortswehren bei einer Großschadenslage trainiert. Ziel war es auch, die Ausrüstung und das Vorgehen der anderen Ortswehren kennenzulernen.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr wurde zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass niemand eingeklemmt war. Das Auto war in einen Graben gefahren und dort gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und konnte diese zügig der Polizei übergeben.

Verkehrsunfall

Zwischen Krieschow und Eichow hatte sich ein Auto überschlagen. Die Feuerwehr leiste erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, sicherte die Einsatzstelle ab und leuchtete bei Einbruch der Dunkelheit aus, um Polizei und Dekra die Spurendokumentation zu ermöglichen.

Da es sich um eine hochsensible Einsatzstelle handelt, wurden keine Einsatzbilder angefertigt.

Hier die Meldung der Polizeidirektion Süd:

Am Sonntagabend ereignete sich gegen 19:25 Uhr auf der
L 49 bei Eichow ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet wurde. Ein 36 Jahre alter und polizeilich bekannter Autofahrer, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, war mit einem PKW PEUGEOT zunächst im Stadtgebiet von Cottbus unterwegs. Da zudem an dem PKW Kennzeichen angebracht waren, die an einen VW gehören, entschlossen sich die handelnden Polizeibeamten, das Fahrzeug zu kontrollieren. Dieser Kontrolle entzog sich der Fahrer und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit verkehrsgefährdend in Fahrtrichtung Kolkwitz. Im Rahmen der anschließenden Fahndungsmaßnahmen wollten Beamte das Auto bei Eichow stoppen und legten einen „Stopp-Stick“ aus. Diesem wich der Fahrer aus, kam mit dem Auto ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Die Beifahrerin wurde aus dem PKW geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle. Das Auto fing im Motorraum kurzzeitig Feuer. Der Fahrer wurde verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Derzeit ist die Identität der Frau noch nicht geklärt. Spezialisten der DEKRA wurden zur Klärung des Unfallhergangs angefordert. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Straße voll gesperrt werden.[..]Nach ersten Ermittlungen waren beide Fahrzeuginsassen nicht angeschnallt. Der verunfallte PKW wurde zur Beweissicherung sichergestellt. Gegen 01:20 Uhr am frühen Montagmorgen waren die Arbeiten an der Unfallstelle beendet und die Sperrungen konnten wieder aufgehoben werden.

Verkehrsunfall

Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Situation glücklicherweise entspannter war, als ursprünglich gemeldet. Die Ortswehr Kolkwitz konnte wieder abrücken

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Die Feuerwehr wurde zu einem Verkehrunfall mit eingeklemmter Person auf der Ortsverbindung Limberg – Eichow gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass niemand eingeklemmt, jedoch eine Person schwer verletzt und eine leicht verletzt war. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle, stellte den Brandschutz sicher, versorgte die Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und strumpfe mit dem Ölbindemittel die auslaufenden Flüssigkeiten ab.

 

Verkehrsunfall

Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Auto mit einem Reh zusammengestoßen war. Personen wurden dabei weder verletzt noch eingeklemmt, für unsere Ortswehr Einsatzabbruch an der Einsatzstelle.

Verkehrsunfall

Das Kolkwitzer HLF wurde zu einem Verkehrsunfall gerufen, gemeldet war eine eingeklemmte Person. Durch die zuerst eingetroffenen Kräfte konnte Entwarnung gegeben werden: Die Person war zwar leicht verletzt, aber nicht eingeklemmt. Die Kolkwitzer Ortswehr konnte also wieder abrücken.

Verkehrsunfall

Ein Auto war von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr musste erst mehrere Bäume entfernen, um anschließend den Fahrer aus dem Fahrzeug holen zu können. Dieser war eingeklemmt und mit Schere und Spreizer musste ein Zugang zum Patienten geschaffen werden. Er wurde dann dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr sicherte ausserdem die Einsatzstelle, fing auslaufende Betriebsstoffe ein und leuchtete den Ort aus.