Gemeindeübung

Alarmiert wurde die Feuerwehr zu einer verschütteten Person. Vor Ort stellte sich der Einsatz als Gemeindeübung heraus. Zusätzlich war auch noch ein Feuer vorbereitet, das gelöscht werden musste.

Verkehrsunfall

Zwischen Krieschow und Eichow hatte sich ein Auto überschlagen. Die Feuerwehr leiste erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, sicherte die Einsatzstelle ab und leuchtete bei Einbruch der Dunkelheit aus, um Polizei und Dekra die Spurendokumentation zu ermöglichen.

Da es sich um eine hochsensible Einsatzstelle handelt, wurden keine Einsatzbilder angefertigt.

Hier die Meldung der Polizeidirektion Süd:

Am Sonntagabend ereignete sich gegen 19:25 Uhr auf der
L 49 bei Eichow ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet wurde. Ein 36 Jahre alter und polizeilich bekannter Autofahrer, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, war mit einem PKW PEUGEOT zunächst im Stadtgebiet von Cottbus unterwegs. Da zudem an dem PKW Kennzeichen angebracht waren, die an einen VW gehören, entschlossen sich die handelnden Polizeibeamten, das Fahrzeug zu kontrollieren. Dieser Kontrolle entzog sich der Fahrer und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit verkehrsgefährdend in Fahrtrichtung Kolkwitz. Im Rahmen der anschließenden Fahndungsmaßnahmen wollten Beamte das Auto bei Eichow stoppen und legten einen „Stopp-Stick“ aus. Diesem wich der Fahrer aus, kam mit dem Auto ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Die Beifahrerin wurde aus dem PKW geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle. Das Auto fing im Motorraum kurzzeitig Feuer. Der Fahrer wurde verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Derzeit ist die Identität der Frau noch nicht geklärt. Spezialisten der DEKRA wurden zur Klärung des Unfallhergangs angefordert. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Straße voll gesperrt werden.[..]Nach ersten Ermittlungen waren beide Fahrzeuginsassen nicht angeschnallt. Der verunfallte PKW wurde zur Beweissicherung sichergestellt. Gegen 01:20 Uhr am frühen Montagmorgen waren die Arbeiten an der Unfallstelle beendet und die Sperrungen konnten wieder aufgehoben werden.

Verkehrsunfall

Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Situation glücklicherweise entspannter war, als ursprünglich gemeldet. Die Ortswehr Kolkwitz konnte wieder abrücken

Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines Betriebes hatte ausgelöst. Kein Feuer zu finden, Anlage wurde an Sicherheitsdienst übergeben.

Vermeindlicher Waldbrand

Die Feuerwehr wurde zu einem Waldbrand alarmiert. Trotz intensiver Suche der Kameraden vor Ort war aber keiner zu finden. Einsatzabbruch für uns.

Vollgelaufener Keller

Nach einem Unwetter war ein Keller voll Wasser gelaufen. Die Kolkwitzer Ortswehr unterstützte die örtlichen KameradInnen.

Verkehrsunfall

Das Kolkwitzer HLF wurde zu einem Verkehrsunfall gerufen, gemeldet war eine eingeklemmte Person. Durch die zuerst eingetroffenen Kräfte konnte Entwarnung gegeben werden: Die Person war zwar leicht verletzt, aber nicht eingeklemmt. Die Kolkwitzer Ortswehr konnte also wieder abrücken.

Gebäudebrand

Im Ortsteil Babow brannte es auf einem Dreiseitenhof. Eine Lagerhalle, in der drei Traktoren und ein Mähdrescher abgestellt waren, brannte komplett herunter. Ein angrenzendes Verwaltungsgebäude wurde ebenfalls schwer beschädigt. Zusätzlich wurde ein weiterer Traktor durch die Brandeinwirkung beeinträchtigt. Personen waren nicht in Gefahr. Allerdings wurden durch den Brand auch einige Ställe zerstört, wodurch mehrere Gänse ums Leben kamen.
Die Feuerwehr konnte weitere Vögel in Sicherheit bringen und eine Katze retten.
Unter Atemschutz und mit Schaum wurde das Feuer gelöscht. Der Bauhof versorgte die Einsatzkräfte mit neuen Schläuchen und Atemschutzgeräten.

Fotos: Christian Otte

Brandemeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines Gewerbebetriebes hatte ausgelöst. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Eingreifen der Feuerwehr nicht benötigt wurde