Feuerschein der Feuerschale

Die Feuerwehr wurde alarmiert, weil der Schein einer Feuerschale für einen Gebäudebrand gehalten wurde. Bei unserem Eintreffen hatte der Anwohner die Schale bereits gelöscht und wurde durch uns noch einmal über die nötigen Sicherheitsabstände zu Gebäuden/Gehölzen aufgeklärt.

Holzhaufen brennen

Bei Limberg brannten zwei Holzhaufen. Beim Eintreffen war das Feuer teilweise schon in die Wipfel der benachbarten Bäume übergergegriffen. Mit Wasser und Schaum löschten wir das Feuer. Anschließend mussten noch 2 Bäume gefällt werden, weil in den Kronen noch Glutnester waren, an die man sonst nicht herangekommen wäre.

Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines Supermarktes hatte ausgelöst. Die Lageerkundung ergab: Bei Arbeiten war die Anlage beschädigt worden und hatte deshalb ausgelöst. Für die Feuerwehr Einsatzabbruch.

Bahndammbrand

Auf ca 20m Länge brannte der Bahndamm. Unser TLF stellte die Wasserversorgung sicher, mit der Wärmebildkamera wurden weitere Glutnester gesucht.

Gasleck

Bei Bauerbeiten war eine Gastleitung beschädigt worden, Gas strömte in die Kanalisation. Die Feuerwehr sperrte die Einsatzstelle weiträumig ab und stellte den Brandschutz sicher. Nach Lüftung der Kanalisation wurde die Einsatzstelle dem Entstörungsdienst der NBB übergeben

Ölspur

Eine Erkundung durch die Gemeindewehrführung ergab: Ein Einsatz unsererseits war nicht notwendig, Einsatzabbruch.

Lagerfeuer

Ein gemeldeter Brand stellte sich als Lagerfeuer heraus. Das war nicht nur genehmigt, sondern es stand auch genug Löschwasser bereit. Für uns Einsatzabbruch

Brandmeldeanlage

In einem Altenpflegeheim hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Auf Anfahrt stellte sich heraus: Für uns Einsatzabbruch.

Gebäudebrand

Neben einem Einfamilienhaus hatten mehrere Tonnen gebrannt. Das Feuer war auf einen Holzstapel und den Dachstuhl übergegangen. Durch die Selbstlöschversuche des Anwohners und das Zeitige Eintreffen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden.

PKW fährt gegen Hauswand

Ein PKW war gegen eine Hauswand gefahren und hatte sich unter einem angebauten Balkon verkeilt. Der Fahrer konnte das Auto selbstständig verlassen und wurde dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und leuchtete sie aus. Anschließend wurde mit dem Mehrzweckzug das Fahrzeug unter dem Anbaubalkon weggezogen.

Die Meldung der Polizeidirektion Süd zum Einsatz:

Am 26.03. gegen 23:25 Uhr wurde gemeldet, dass ein PKW Daimler in der Kackrower Straße in Krieschow gegen die Hauswand eines Mehrfamilienhauses gefahren sei. Der 57-jährige Fahrzeugführer, welcher sich allein im PKW befand, wurde bei dem Zusammenstoß verletzt und im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus weiterbehandelt. Da der Konsum von alkoholischen Getränken eingeräumt wurde, erfolgte eine Blutentnahme. Am verunfallten PKW entstand erheblicher
Sachschaden, die Sicherstellung erfolgte. Die Bausubstanz des betroffenen Gebäudes wird im Nachgang durch einen Baustatiker geprüft. Derzeit machte sich eine Evakuierung der Bewohner nicht erforderlich. Der entstandene Sachschaden wird mit 25.000€ angegeben.