Gemeindeübung

Alarmiert wurde die Feuerwehr zu einer verschütteten Person. Vor Ort stellte sich der Einsatz als Gemeindeübung heraus. Zusätzlich war auch noch ein Feuer vorbereitet, das gelöscht werden musste.

Person auf Schiene

Eine Person war von einem Zug erfasst worden. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle aus und betreute den Lokführer.

Verkehrsunfall

Die Kolkwitzer Ortswehr wurde zu einem Verkehrsunfall hinzugerufen, aber schon auf der Anfahrt wurde uns mitgeteilt, dass die vorhanden Kräfte ausreichen. Für uns Einsatzabbruch auf Anfahrt.

Brandmeldeanlage

Ein Passant meinte, die Brandmeldeanlage eines Gewerbeobjektes gehört zu haben. Die Erkundung ergab, dass kein Melder ausgelöst hatte.

Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall waren ein PKW und ein Motorrad zusammengestoßen. Die Kolkwitzer Ortswehr übernahm dabei vor allem die Betreuung einer Beteiligten, bis sie dem Rettungsdienst übergeben werden konnte.

Heißer Reifen

Bei einem PKW war die Bremse heiß gelaufen. Die Feuerwehr kühlte mit D-Schlauch und unsere Ortswehr kontrollierte mit der Wärmebildkamera anschließend die Temperatur.

Haufen brennt

Es brannte ein großer Stapel/Haufen Holz. Mit unserem Tanklöschfahrzeug fuhren wir bis zum Feuer vor und löschten mit dem Frontwerfer. Außerdem speisten wir ein C-Rohr ein. Ein Blick durch die Wärmebildkamera zeigte keine Glutnester mehr, die Brandstelle wurde dem Besitzer zur Brandwache übergeben.

Feuerschein der Feuerschale

Die Feuerwehr wurde alarmiert, weil der Schein einer Feuerschale für einen Gebäudebrand gehalten wurde. Bei unserem Eintreffen hatte der Anwohner die Schale bereits gelöscht und wurde durch uns noch einmal über die nötigen Sicherheitsabstände zu Gebäuden/Gehölzen aufgeklärt.

Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines Supermarktes hatte ausgelöst. Die Lageerkundung ergab: Bei Arbeiten war die Anlage beschädigt worden und hatte deshalb ausgelöst. Für die Feuerwehr Einsatzabbruch.

Gasleck

Bei Bauerbeiten war eine Gastleitung beschädigt worden, Gas strömte in die Kanalisation. Die Feuerwehr sperrte die Einsatzstelle weiträumig ab und stellte den Brandschutz sicher. Nach Lüftung der Kanalisation wurde die Einsatzstelle dem Entstörungsdienst der NBB übergeben