Feuerwehr Kolkwitz

Helfen in der Not ist unser Gebot

Ein brandheißes Wochenende

Es war ein Wochenende wie es selbst „große“ Feuerwehrleute nur selten erleben: Ein Einsatz jagd den nächsten, vom umgestürzten Baum über vollgelaufene Keller bis zum Wohnungsbrand mit vermissten Personen. Nur: Wer da aus dem Kolkwitzer Gerätehaus zu den (simulierten) Einsätzen ausrückte, war die Jugendfeuerwehr. Die BetreuerInnen hatten sich einiges einfallen lassen, um die Kinder beim 6. Jugendausbildungslager zu beschäftigen.

Was genau die 10 Kinder und Jugendlichen am Wochenende vom 4. bis 6. Oktober genau erwarten würde, dass wussten sie nicht. Klar war aber: Jederzeit kann das Alarmzeichen ertönen, gefolgt von der Durchsage aus der „Leitstelle Kolkwitz“. Die war übers Wochenende im Wehrleiterzimmer eingerichtet. Ein Kamerad hatte dazu eigens eine Software programmiert, die über im Geräthaus verteilte Lautsprecher und Bildschirme die Einsatzinformationen liefern. Sogar ein Alarmfax kam aus dem Drucker, genauso wie bei den richtigen Einsätzen.

Einsatzinformation
Wie bei richtigen Einsätzen: Alarmart, -Ort, -Zeit und benötigte Fahrzeuge werden angezeigt

Und die simulierten Einsätze waren beeindruckend realistisch. Die Nebelmaschine kam zum Einsatz, echte Feuer wurden entfacht und kleinere Bäume lagen quer und mussten mit der Handsäge entfernt werden. Der stellvertretende Ortswehrführer René Badack ließ sogar seinen Keller fluten, damit die Jugendfeuerwehr das Wasser abpumpen konnte. Ein Einsatz, zu dem übrigens auch das rbb Fernsehen mit ausrückte, um über das Ausbildungslager zu berichten. Der Reporter war beeindruckt, wieviel Aufwand die Kolkwitzer Ortswehr betreibt, um ihrer Jugend etwas zu bieten. Und wie organisiert und professionell diese die simulierten Einsätze bewältigt.

Wenn es gerade keine Einsätze gab, wurde es den Jungs und Mädchen allerdings auch nicht langweilig. Kickertisch und Tischtennisplatte sorgte für Zerstreuung, ein Orientierungslauf und ein sogenannter Stationsbetrieb für die zusätzliche Herausforderung. An verschiedenen Stationen mussten die Gruppen ihr Feuerwehrwissen in Theorie und Praxis beweisen. Und das sitzt: Die beste Gruppe erzielte 32 von 33 möglichen Punkten.

Um den Ausbildungsstand der Kolkwitzer Jugendfeuerwehr muss sich also niemand Sorgen machen. Und so war es kein Wunder dass nach 3 spannenden, aber auch anstrengenden Tagen so mancher Ruf nach einer Verlängerung des Lagers erschallte. Aber jetzt haben Jugendliche und Betreuer erstmal 2 Wochen Zeit, sich zu entspannen. Erst nach den Ferien geht die Ausbildung wieder los.

Wir bedanken uns bei allen Eltern, allen BetreuerInnen, der Gemeinde Kolkwitz und dem Bauhof Kolkwitz für die Unterstützung und freuen uns auf das Ausbildungslager 2020!

Fotos: Sascha Erler, Michelle Quapil

Baum droht zu stürzen

Der Landesbetrieb Straßenwesen forderte die Feuerwehr zur Unterstützung an, weil ein Baum auf die Straße zu stürzen drohte. Die Feuerwehr sicherte gemeinsm mit der Polizei die Einsatzstelle ab. Mit der Kettensäge wurde die Robinie gefällt, der Bauhof sicherte den Baum mit dem Radlader während des Sägens und half bei der Beräumung.

Bäume drohen zu stürzen

3 Bäume drohten auf die Straße zu stürzen. In Absprache mit dem Landesbetrieb Straßenwesen wurden sie durch die Feuerwehr gefällt. Der Bauhof unterstützte mit dem Radlader dabei, die Reste von der Straße zu räumen. Die Polizei sicherte die Einsatzstelle ab.

Baum auf Straße

Ein Baum blockierte die L49 kurz hinter der Ortsausfahrt Kolkwitz. Glücklicherweise kam beim Sturz des Baumes auf die vielbefahrene Landstraße kein Auto zu schaden.

Mit Unterstützung des Bauhofes konnte das Hindernis zügig entfernt werden.

Ölspur

Eine Öl-Spur auf der L49 von Vetschau kommend weiter bis nach Cottbus forderte heute Morgen mehre Feuerwehren auch ausserhalb der Großgemeinde. In Absprache mit dem Landesbetrieb Straßenwesen stumpften wir die Kreuzungen und Gefahrstellen mit Öl-Bindemittel ab.

Verkehrsunfall

Ein Auto war von der Straße abgekommen und hatte u.a. einen Zaun gerammt. Gemeldet wurde eine eingeklemmte Person. Das stellte sich beim Eintreffen am Einsatzort glücklicherweise als falsch heraus. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, Leuchtete die Einsatzstelle aus und fing auslaufende Betriebsstoffe auf. Ausserdem betreuten wir zahlreiche ZeugInnen und Beteiligte. Hier die Polizeimeldung zum Unfall:

Am Samstagabend kam es in Kolkwitz zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der 19-jährige Fahrer eines PKW kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab, fuhr drei Straßenlaternen um und prallte noch gegen einen Grundstückszaun. Dies hatte zur Folge, dass die Straßenbeleuchtung in der gesamten Straße ausfiel. Bei der Unfallaufnahme wurde in der Atemluft des Fahranfängers Alkoholgeruch festgestellt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,62 Promille. Der Fahrer war leicht verletzt und wurde zur ambulanten Behandlung ins CTK gebracht. Dort wurde auch die Blutprobenentnahme durchgeführt. Der PKW war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000,-€. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt und eine entsprechende Anzeige wurde gefertigt.

Fotos: